Scheinheilige Werbewelt

Werbung – fast jeder von uns wurde schon von ihr manipuliert. Machen wir uns nichts vor, Werbung ist täglich präsent, ein jeder der einen Fernseher hat, öfters mal ein Magazin durchliest oder nicht völlig blind in der Gegend herumirrt wird von Werbung geradezu überschüttet. Jeder, der für sein Produkt werben will, stellt dieses logischerweise so gut wie nur möglich dar. Oft wird das jeweilige  Produkt als das Beste überhaupt angepriesen und es scheint zu funktionieren. Ich glaube, die wenigsten Menschen wissen wirklich wie sehr sie von der Werbung manipuliert werden und wie diese ihr Konsumverhalten steuert. Dass es funktioniert, ist eindeutig, sonst würden gewisse Firmen nicht immer und immer wieder unmengen an Geld ausgeben um für ihre Waren zu werben. Das Problem beginnt für mich an jener Stelle wo Lügen ins Spiel kommen, besonders dann wenn es dabei um leidende Wesen geht.

Beginnen möchte ich hiermit – bewusst sage ich jetzt noch nicht was ich von diesem Video halte. Sehe es Dir einfach mal an und überlege dann kurz, was dieser Spot in Dir auslöst.

Ich denke, in erster Linie wirkt dieses Video lustig, unterhaltend und ansprechend. Zumindest auf Menschen, welche keine Ahnung haben wie die Realität aussieht. Wenn man über die Fakten der ausbeuterischen Tierhaltung Bescheid weiss, ist dieses Video die reinste Perversion. Währenddessen ich dieses Video ansehe, überschneidet es sich mit den Bildern aus der Hühnerhaltung wie sie wirklich praktiziert wird und dieses Mischbad aus einer totalen Scheinwelt und der bitteren Realität macht mich unfassbar traurig und wütend.

Wenn Du nicht verstehst was ich damit meine sollte folgendes Video weiterhelfen:

Es gibt etliche solche Videos im Internet zu finden. Ich bin mit diesem Video nicht ganz zufrieden, da es nicht das Problem an sich anspricht – denn es gibt meiner Meinung nach keine artgerechte Haltung – artgerecht kann nur die Freiheit sein. Wer jetzt denkt, dass wäre total übertrieben, den bitte ich einfach mal sich vorzustellen an der Stelle eines „Nutztieres“ zu sein. Wären wir zufrieden mit unserer Situation, zu Gunsten einer anderen Spezies ausgebeutet zu werden, so lange wir genügend Platz hätten? Wäre es uns dann egal, auch wenn klar wäre, dass wir nur ein sehr kurzes Leben haben würden, dass wir eines Tages ermordet und als Produkt verkauft würden nur um die Lust anderer zu stillen? Wohl kaum. Wir wollen oft alles und von allem immer mehr und mehr. Selten sind wir wirklich mal zufrieden. Ein solches Tier wäre bestimmt glücklich, wenn es in Freiheit leben könnte ohne Angst haben zu müssen. Was hat es uns angetan, dass wir so respektlos handeln? Es ist an der Zeit aufzuwachen und den Fakten ins Gesicht zu blicken. Diese Ignoranz und unsere Naivität geht über Leichen und macht uns selber krank. Wie kann es sein, dass man die Tatsachen so verfälschen darf wie in solchen Werbespots?

„Es ist halt einfach so, ich alleine kann das auch nicht ändern.“

Falsch. Denn ein jeder entscheidet bei seinem Einkauf selber ob er sowas finanziell unterstützen will oder nicht. Keine Gelder für Tierqual – keine Tierausbeutung.

„Klar ist sowas schrecklich, ich unterstütze sowas aber auch nicht, da ich meine Eier immer beim Bauern im Dorf hole, wo ich ja sehe wie die Tiere gehalten werden.“

Ich für meinen Teil kenne keinen einzigen Omnivoren oder Vegetarier der Eier nur in dieser Form zu sich nimmt. Was ist mit den Süssigkeiten, den Fertigprodukten und allen anderen Nahrungsmitteln die einen grossen Teil der Ernährung ausmachen? Die meisten davon enthalten Eier, woher sie kommen ist logischerweise nicht ersichtlich. Das Bewusstsein unserer Nahrung gegenüber ist völlig vernebelt. So viele Menschen kaufen täglich ein worauf sie gerade Lust haben, die Zutaten sind unwichtig, Hauptsache ist doch, dass es schmeckt! Es könnte klar ersichtlich stehen, dass Gift drin ist; es würde von vielen nichteinmal wahrgenommen werden. Unsere Gesundheit steht bei vielen an oberster Stelle, dass die Nahrung einen der wichtigsten Punkte ausmacht, wird in dieser Hinsicht aber nicht wirklich wahrgenommen.

„Ich glaube, dass solche Zustände wie im Video nur die Ausnahme darstellen.“

Wer dieser Ansicht ist, dem kann ich nur raten sich selber zu informieren. Wenn man die Wahrheit wirklich wissen möchte, dann sollte man dem auch nachgehen. Oder ist diese Aussage in Wirklichkeit doch nur eine Ausrede um sein gutes Gewissen aufrechtzuerhalten? Ich möchte mich nicht darstellen als wäre ich völlig unschuldig. Auch ich habe früher tierische Produkte zu mir genommen, auch ich brauchte meine Zeit um aufzuwachen. Ich möchte allen Mut zusprechen sich Gedanken zu machen, sich zu informieren und für die Tiere einzustehen. Sie brauchen unsere Stimmen und ein jeder einzelne kann so vieles verändern! Der Schritt zum Veganismus ist auf so vielen Ebenen bedeutend. Die Tiere haben es nicht verdient für unsere Lust leiden und sterben zu müssen.

„Ich liebe mein Haustier, aber die „Nutztiere“ sind mir egal…“ / „Tiere sind zum essen da.“

Ich denke, dieser Irrglaube hat nur Bestand, weil wir in unseren Breitegraden keinen Bezug zu diesen Tieren haben. Mancherorts sind Kühe heilig und wieder an einem anderen Ort werden auch Katzen und Hunde verspeist weil es dort als „normal“ angesehen wird. Es spielt eine grosse Rolle wie wir aufwachsen. Würden wir zum Beispiel mit Kühen oder Schweinen gross werden – im Sinne von „Haustieren“ – würde es uns deutlich schwerer fallen sie zu essen. Das erklärt auch das oft grosse Unverständnis denen Gegenüber, die Katzen und Hunde essen. Würde man hier gedanklich einen Schritt weitergehen, müsste man eigentlich zum Schluss kommen, dass ein Schwein, ein Rind oder ein Huhn nicht weniger Wert hat als unsere geliebten „Haustiere“. Manch einer könnte ein solches Tier genauso in sein Herz schliessen, wäre es gesellschaftlich gesehen „normal“.

Glaubst Du wirklich, tierische Produkte wären gesund?

Vertraust Du in die Medien?

Kannst Du es verantworten, dass wehrlose, unschuldige Wesen für Deine Lust ein erbärmliches Dasein führen müssen?

Kannst Du ertragen was hinter diesen Mauern vor sich geht?

Wir brauchen ein grösseres Bewusstsein dem Gegenüber, müssen hinterfragen was uns die Medienwelt vorgaukelt, nicht alles annehmen wie es uns dargestellt wird und schlussendlich unsere Konsequenzen ziehen.

4 Gedanken zu “Scheinheilige Werbewelt

  1. Ist es nicht bereits so? Das wir einander erziehen wie Nutzvieh?
    Das wir unsere Kinder in eine Welt stutzen die unserer Natur schon lange nicht mehr entspricht?
    Das unsere Sehnsucht zu unseren größten Depression wird weil wir sie durchtrainiert jeen Tag mit einem weil es einfach so ist abtöten?
    Die Realität ist größer als wir, was soll man gegen ein bestehendes System tun.

    Naja….

    Sei du selbst die Veränderung die du in dieser Welt sehen möchtest
    unabhängig von einem aussen.
    Ich kenne keinen anderen Weg mit sich selbst halbwegs ins Reine zu kommen

    1. Ja, es ist wirklich sehr traurig…dieses ‚weil es einfach so ist‘.

      Dem kann ich nur zustimmen…schade, dass es nicht einfacher bzw. anders geht.
      So braucht es einfach extrem viel Zeit…und ich denke nicht, dass uns davon noch so viel bleibt um ernsthaft noch viel zu retten.

  2. Ich finde dieser Spot ist sehr gut geeignet, um eine Persiflage zu drehen. Eine Menschenfrau läuft quer durch die Weltgeschichte … den Rest kann man sich selbst ausmalen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s